Das Mittelmeergebiet

Das Mittelmeergebiet, dass sich im Süden Anatoliens ent-lang des Mittelmeers beginnend von Köycegiz bis in die Nähe des Basit-Kap erstreckt, nimmt mit einer Fläche von 90.348 km² 11,54% der Fläche der Türkei ein.

Nach den Ergebnissen des ADNKS von 2009 hat die Region 9,252.902 Einwohner; davon leben 6,499.564 in den Städ-ten und 2,753.338 in Dörfern.

Die Çukurova, die ein industrielles Zentrum der Türkei ist, ist der sich am rapidesten industrialisierende Teil der Region. Neben den verschiedenen Industriezweigen in Adana (besonders Textil) sind die wichtigsten Industrieanlagen der Mittelmeerregion die Superphosphat- und Eisen/Stahl- Fabriken in Iskenderun und die Ferro-Chrom-Fabrik in Antalya.

Antalya, ‘das Paradies auf Erden’: Mit seinen natürlichen Schönheiten und auch mit seinen kulturellen und historischen Sehenswürdigkeiten ist Antalya eine der wich-tigsten touristischen Städte der Türkei und der Welt. Über den Land-, Wasser- und Luftweg erreichen Antalya eine grosse Anzahl von Touristen. Während der touristischenSaison landen und starten auf dem Flughafen von Antalya täglich mehr als 500 Flugzeuge. Die Geschichte der Region begann 50.000 v.Chr. Von Antalya wird gesagt, dass es im 2. Jahrhundert v.Chr. vom König von Pergamon Attalos II. gegründet wurde. Der Lara-Strand im Osten der Stadt und der Konyaalti-Strand im Westen sind ideale Plätze zum Schwimmen. Nahegelegene interessante Orte sind die Was-serfälle von Manavgat, der Obere und Untere Düden-Was-serfall, der Kursunlu-Wasserfall, das Jachtparadies Kekova, das Wintersportzentrum Saklikent, der Güllük Dagi-Natio-nalpark und die sich dort befindliche antike Bergstadt Ter-messos und die Karain-Höhle, in der die Menschen in der Älteren Steinzeit gelebt haben.

Kemer an der Küste westlich von Antalya zählt zu den schönsten Ferienorten im Mittelmeer. Der jedes Jahr im April veranstaltete Karneval von Kemer verleiht dem Ort eine besondere Note.

Das südlich von Kemer gelegene Phaselis ist eine his-torische Hafenstadt, liegt in waldiger Umgebung und ist von schönen Buchten umgeben. Südlich von Phaselis befindet sich die antike Stadt Olympos. Die Ruinen der Stadt stehen zwischen Lorbeerbäumen. Im Norden von Olympos liegt in 300 m Höhe eine “Çirali” genannte heilige Stätte. Aus den Felsspalten tritt Gas aus, das sich in Vereinigung mit dem Sauerstoff in der Luft entzündet. Der Mythologie nach kom-men diese Flammen aus dem Rachen des Drachens, den der lykische Held Bellerofontes erlegte.

Finike ist ein für seine Orangengärten bekannter Ferienort. Westlich von Finike liegt die antike Stadt Myra, heute “Dem-re” genannt. Der Heilige Nikolaus, den Kindern in der Welt als Weihnachtsmann bekannt, lebte in dieser Stadt und starb auch hier. An der Stelle des Grabes des heiligen Nikolaus steht eine Kirche, die heute als Museum eingerich-tet ist. Jedes Jahr findet in Demre das St. Nikolaus-Fest statt.

Ein weiterer Ferienort an der Küste westlich von Antalya ist Kalkan. Der Yachthafen dieser Ortschaft ist Ziel der Boote, die auf der ‘blauen Reise’ unterwegs sind. Unweit von Kalkan befindet sich Patara, der längste Strand Europas, die antike lykische Hauptstadt Xanthos und der heilige Ort Letoon. Weiter nördlich befinden sich weitere antike Städte wie Pinara und Tlos.

Pamphylien und Aspendos: Pamphylien ist der his-torische Name der Ebene östlich von Antalya. Die 18 km öst-lich von Antalya liegende Stadt Perge wurde von den Hethi-tern gegründet. Die erhaltenen historischen Bauten stam-men mehrheitlich aus der römischen Zeit.

Entlang der Küste von Belek, 40 km von Antalya entfernt, erstrecken sich mehrere grosse und moderne Ferienanlagen mit Golfplätzen gemäss internationalem Standard auf aus-gedehnten Flächen.

Die antike Stadt Aspendos, 50 km von Antalya entfernt, zählte zu den wichtigen Städten Pamphyliens. Das wichtigste architektonische Werk der Stadt ist das Theater. Das im 2. Jahrhundert von Zenon errichtete Theater zählt zu den am besten erhalten gebliebenen historischen Werken Anato-liens. Aspendos ist gleichzeitig ein Zentrum der Goldschmie-dekunst und Juwelenverarbeitung.

Side gehört zu den bedeutendsten antiken Städten in der Türkei und liegt 80 km östlich von Antalya auf einer kleinen Halbinsel. Das Theater mit einer Zuschauerkapazität von 25.000 ist das grösste in der Region. Das in römischer Zeit errichtete Badehaus wurde restauriert und in ein Museum umgewandelt. Weitere attraktive touristische Ziele sind der Apollo-Tempel, die Agora, die monumentalen Brunnen, die Festungsmauern und die Ruinen des Hafens.

Die Provinzstadt Manavgat ist wegen ihres Wasserfalls berühmt, der sich 3 km nördlich der Stadt befindet. Seine Entstehung verdankt er einem Zufall, der sich vor ca. 235 Jahren ereignet haben soll. Die Stelle, an der sich der Was-serfall befindet, war ursprünglich eine Höhle. Nach einem Erdbeben verlagerte sich indessen das Bett des Manavgat-Flusses, wodurch der heutige Wasserfall entstand.

Alanya mit seinen schönen Stränden ist der einzige Ferienort in der Türkei mit städtischem Charakter. Das moderne Alanya hat sich entlang der Küste im Westen und Osten ausgedehnt. Die Altstadt dagegen befindet sich genau in der Mitte auf einer kleinen Halbinsel. Die Seldschuken be-nutzten Alanya im Winter als Hauptstadt, deshalb gibt es in der Stadt einige historische Werke aus seldschukischer Zeit, wovon die Burg und der Rote Turm die berühmtesten sind. Auch die Tropfsteinhöhle mit ihren Stalagmiten und Stalak-titen ist sehenswert.

Das Seengebiet: Die wichtigsten Seen der Mittel-meerregion befinden sich im sogenannten Seengebiet. Die Provinz Isparta, die sich in der Mitte des Seengebietes befindet, ist bekannt für ihre prächtigen Rosengärten, ihr Rosenöl und ihre weltberühmten Teppiche. Im Norden des Egirdir-See, der zu den schönsten Seen der Türkei zählt, liegt die antike Stadt Pisidian. Der Apollo-Tempel, das Ba-dehaus, die Basilika des Apostel Paulus, das Theater und der Aquädukt sind bedeutende Werke der antiken Stadt. Der Gölcük-Kratersee südwestlich der Stadt Isparta ist über einen durch Rosengärten führenden Zugang zu erreichen.

Um Burdur herum gibt es 14 Seen. Die 597 m lange Insuyu- Höhle, in der sich neun Seen befinden, der Salda-See mit seinem feinen Sandstrand und seiner natürlichen Schönheit, die antiken Städte Cibyra und Sagalassos sowie die Hügel-gräber Kuruçay und Hacilar sind häufig besuchte Orte in Burdur.

Die Grossstadt im Land der Baumwolle: Die grösste Stadt in der Mittelmeerregion ist Adana. Die grösste Menge an Baumwolle, Reis, Sesam und Erdnüssen in der Türkei wird im Bezirk Adana angebaut. Die wirtschaftlich gut entwickelte Provinz ist zugleich ein bedeutendes Industriezentrum.

Das wichtigste historische Bauwerk in Adana ist die vom römischen Kaiser Hadrian über den Seyhan-Fluss errichtete Steinbrücke. Die beispiellose römische Mosaikkunst kann man in den antiken Städten Misis und Anavarza sehen.

Der Ort, in dem Natur und Geschichte eine Symbiose eingehen: Mersin ist mit seinen von Palmen umgebenen Boule-vards, mit seinen anmutigen Gärten, den schönen Hotels und den Handelszentren eine der modernsten Städte der Mittelmeerregion.

Tarsus ist der Geburtsort des Apostel Paulus. Die Ulu-Moschee, der Brunnen des Apostel Paulus, das Kleopatra-Tor und der Tarsus-Wasserfall sind Sehenswürdigkeiten der Stadt. Am Küstenstreifen zwischen Mersin und Silifke befinden sich antike Städte wie Pompeipolis (Viransehir), Kanytelis (Kanli Divane) und Korykos (Kiz Kalesi). Der Anblick von Kiz Ka-lesi (Mädchenturm) auf einer kleinen Insel in 200 m Entfernung vom Land ist eindrucksvoll. Im Nordwesten von Kiz Kalesi kann man die Höhlen Cennet und Cehennem (Paradies und Hölle) sowie die Narlikuyu-Höhle mit ihren Stalagmiten und Stalak-titen sehen.

Die östliche Mittelmeerre-gion: Hatay (Antiochien) im Osten der Mittelmeerregion ist sowohl we-gen seiner historischen Bauten als auch wegen seiner natürlichen Schön- Im Mörser geschlagenes‘Maras’-Eisheiten ein bedeutender touristischer Ort. Die Stadt wurde 307 v.Chr. von Antinoges, einem Befehlshaber Alexander des Grossen, errichtet und war in der römischen und byzan-thinischen Zeit ein wichtiges Handels-, Wissenschaftsund Glaubenszentrum.

Die grösste Kreisstadt des Bezirks Hatay ist Iskenderun mit einem grossen Industrie- und Handelshafen. Die breiteste und längste mit Palmen beschmückte Promenade der Türkei befindet sich in Iskenderun. 34 km südlich von Iskenderun liegt die für ihre Strände bekannte Ferienortschaft Uluçinar (Arsuz).

Der Bezirk Kahramanmaras verfügt über ein reiches histo-risches Erbe und ist mit vielen Wäldern bedeckt. Handarbei-ten wie Kupfer-, Messing-, Holz- und Perlmuttverarbeitung sind hier gut entwickelt. Auch die vielfältigen Schmucksachen aus Gold oder Silber sind berühmt. Das im ‘Dibek’ ge-nannten Mörser gestampfte Maras-Speiseeis ist landesweit sehr beliebt und eine charakteristische Speise der Stadt.

 

joomla visitor

Free business joomla templates