Das SüdostAnatolische Gebiet

Das SüdostAnatolische Gebiet umfasst mit 75.193 km² 9,61% der Fläche der Türkei und grenzt an Syrien und an den Irak.

Nach den Ergebnissen von 2009 des ADNKS hat die Region 7,462.893 Einwohner, wovon 5,095.745 in den Städten und 2,367.148 auf dem Land leben.

Das SüdostAnatolische Projekt (GAP) ist ein regionales Entwicklungs und Investitionsprogramm, innerhalb dessen einige Ebenen durch Bewässerung landwirtschaftlich genutzt werden und der Anbau von Industriepflanzen beschleunigt wurde.

Erdöl bildet den grössten unterirdischen Reichtum in der Region. Ein Teil des in der Umgebung von Raman, Garzan und Kahta geförderten Rohöls wird in der Raffinerie von Batman, der in ihrer Gegend wichtigsten Industrieanlage, verarbeitet.

Gaziantep: Wo die Vergangenheit in die Gegenwart getragen wird: Der Bezirk Gaziantep, der auf äusserst fruchtbaren Boden liegt,ist nebenseinen agrarischen

Reichtümern auch das wichtigste Industrie und Kulturzentrum der Region. Der innere Teil der Stadt beherbergt schöne architektonische Bauten, die das Produkt einer reichhaltigen Geschichte sind. ?ehitler Abidesi, ein Denkmal von sehenswerter Schönheit, wurde zu Ehren der Gefallenen errichtet, die während des Befreiungskrieges gegen die französische Besatzung gekämpft hatten und der Grund dafür waren, dass die Stadt Antep den Titel “Gazi” erhielt. Die katholische Kirche dagegen wurde zum ersten Mal vor 150 Jahren erbaut.

An der Stelle, an der der Euphrat die Türkei verlässt und nach Syrien fliesst, befindet sich Karkam??, ein wichtiger historischer Ort, der die Hauptstadt des späthethitischen Reiches war. Ein weiterer sehenswerter hethitischer Ort ist das Dorf Yesemek in der Nähe von ?slahiye. In den Jahren 1200800 v.Chr. wurde diese Stadt als FreiluftBildhaueratelier benutzt und war zugleich einer der ältesten Steinbrüche Anatoliens. Heute befinden sich in der Umgebung des Ortes 200 hethitische Statuen.

Das antike Zeugma, 10 km von der Kreishauptstadt Nizip entfernt, warinrömischerZeiteinebedeutende Stadt Dieser sehenswerte Ort ist vor allem wegen der Mosaiken berühmt, die sich auf den Böden der damaligen römischen Gebäude befinden.

Geschichte, die 9000 Jahre zurückgeht: ?anl?urfa ist eine Stadt wie ein Museum. Ihre Geschichte begann vor 9000 Jahren. In dieser Stadt der Türkei ist der Prophet Abraham, der gemeinsame Prophet des Islams, des Judentums und des Christentums geboren, hier hat Hiob gelebt, und Jesus hat diese Stadt heiliggesprochen.

Der Bal?kl? Göl (“See mit den Fischen”) ist einer der wichtigsten historischen und touristischen Orte von ?anl?urfa. Der religiösen Überlieferung nach hat der König Nimrod den Propheten Abraham in ein Feuer geworfen. Aus dem Feuer kam jedoch Wasser, das den Propheten vor dem Verbrennen schützte. Dieses Wasser sei zum heutigen See geworden, und die Holzscheiten im Feuer sollen zu den Fischen im See geworden sein. In der Umgebung dieses Sees befindet sich die Halil RahmanMoschee, die R?zvaniyeMoschee und diverse Erholungsanlagen. Im Innenhof der Mevlid HalilMoschee im Osten des Sees mit den Fischen befindet sich die Höhle, in der der Prophet Abraham geboren wurde. Im Süden dieses heiligen Gebietes erstreckt sich in westöstlicher Richtung die Burg von ?anl?urfa. Den heiligen Büchern zufolge ist der Prophet Abraham zeitweiliginHarran geblieben, als er von ?anl?urfanachSüden auswanderte. Auch sein Vater Terah soll hier gestorben sein.Eines der interessantesten Werke aus der islamischen Zeit in Harran, wo sich die älteste islamische Universität befand, sind die Ruinen eines 40 m hohen Observatoriums.

Die Stadt an den Abhängen des NimrodBerges: Ad?yaman, die Wiege der ältesten Zivilisationen der Menschheit, ist in touristischer Hinsicht einer der wichtigsten Bezirke in der Türkei. Besonders die monumentalen Gräber, Tempel und Königsstatuen in der Gegend von Kahta erregen das Interesse der Touristen.

Der für seine Liebe zur Kunst bekannte Antiochos I., König des im 1. Jahrhundert v.Chr. auf dem Boden des Bezirks Ad?yaman errichteten KommageneReiches, beschloss, sein Grab auf der Spitze des majestätischen NimrodBerges (Nemrut Berges) errichten zu lassen. Sein Mausoleum ist im Osten, Westen und Norden von drei heiligen Bezirken in Form von in Felsgestein gehauenen Terrassen umgeben. AufderöstlichenTerrassebefindensichderReihe nach
Apollo, der Gott der Künste,Tyche (Fortuna),die Göttin der Fruchtbarkeit, Zeus, der Blitz und Donnergott, Herkules, der Gott der Kraft, König Antiochos und Adler undLöwenstatuen. Mit seinen riesigen Statuen und der stattlichen Grabanlage ist der NemrutBerg ein Ort, der durch seinen in der Welt unvergleichlichen Sonnenauf und untergang attraktiv ist.

Die Stadt, wo sich Moderne und Antike treffen: Diyarbak?r: Die historische Stadtmauer wurde zu einer nicht bekannten Zeit errichtet und vom byzanthinischen Kaiser Konstantin erneuert. Die UluMoschee war ursprünglich eine Kirche, die Kirche des Heiligen Thomas, und wurde später in eine Moschee umgewandelt. Die alte Kirche der Mutter Maria dagegen stammt aus dem 3. Jahrhundert n.Chr. Die Geburtshäuser des Dichters Cahit S?tk? Taranc? und des grossen türkischen Denkers Ziya Gökalp, die beide in der Zeit der Republik wirkten, sind als Museen eingerichtet.

Ein historischer Schatz: Mardin ist gleichsam eine Museumsstadt, die mit vielen Beispielen belegt, wie sich im 12. und 13. Jahrhundert die türkische Architektur der Natur angepasst hat. Die Aussenwände der Häuser der Stadt wurden gleichsam wie Juwelen verziert. Die Kreisstadt Midyat ist für ihre prächtigen historischen Häuser und für ihre Goldschmiedearbeiten bekannt. Die ‘Telkari’ genannten Flechtarbeiten aus Silberdraht haben sich von hier aus in die ganze Türkei verbreitet. Die Stadt ist auch für ihre Festung, Moscheen und Brücken berühmt. Besonders sehenswert sind die ‘Mardin’Burg(10.Jahrhundert),die UluMoschee (12. Jahrhundert), die LatifiyeMoschee (14. Jahrhundert) und die Kas?miyeMedresse (15. Jahrhundert). Zu den interessanten Orten in der Umgebung der Stadt gehört das DeyruülzzafaranKloster. Es ist das religiöse Zentrum der Syrianer und hat eine Vergangenheit von 1600 Jahren.

Lager des ‘Schwarzen Goldes’: Batman ist durch Erdölförderung und Verarbeitung eine wichtige Stadt in der Türkei. Der interessanteste historische Ort in der Umgebung von Batman ist Hasankeyf, im 12. Jahrhundert die Hauptstadt der Artuko?ullar?. Die Stadt verfügt über sehr schöne historische Bauwerke. Die Burg von Hasankeyf, die Reste der grossen Brücke über den Tigris, die H?z?r BeyMoschee und das Kuppelgrab von Zeynel Bey zeugen von einer reichen Geschichte dieser Stadt.

Siirt: Mit dem SüdostAnatolienProjekt (GAP) wächst diese Stadt, die in ihrer Region das wichtigste Zentrum der Landwirtschaft und Viehzucht ist, stetig und ist zu einem modernen Ort geworden.

Das Grabmal des berühmten Heiligen aus Anatolien, ?smail Fakirullah Efendi, befindet sich in Ayd?nlar. Auch das architektonisch interessante Kuppelgrab des türkischen Astronomen ?brahim Hakk? Efendi befindet sich hier.

Die Stadt Noahs: In der Umgebung von ??rnak, das sich an den Ausläufern des 2.144 m hohen CudiBerges erstreckt, sind Landwirtschaft und Viehzucht gut entwickelt. “??r” bedeutet “Stadt”, und “Nak” bedeutet “Noah”; das Kompositum “??rnak” bedeutet somit “die Stadt Noahs”. In Cizre, 45 km von ??rnak entfernt, befindet sich das Grabmal vom Propheten Noah.

joomla visitor

Free business joomla templates